Parker Deutschland

10 Verunreinigungen, die Ihr Druckluftsystem beeinträchtigen können – Teil 1

rauchender Fabrikschornstein

Ihnen ist sicherlich bewusst, dass Ihre Druckluftversorgung für den Produktionsprozess von zentraler Bedeutung ist. Wenn die Druckluft direkt mit dem Produkt in Berührung kommt oder für die Prozessautomatisierung eingesetzt wird, ist eine zuverlässige Versorgung unerlässlich.

Aber wussten Sie auch, dass Ihre Druckluft potentiell durch bis zu zehn Stoffe verunreinigt sein kann, die sich möglicherweise nachteilig auf Ihren Betrieb, Ihre Mitarbeiter und Ihre Kunden auswirken? Bei Verunreinigungen im Druckluftsystem ist es wichtig, die Ursachen dieser Probleme zu kennen, damit Sie zeitnah den Betrieb wieder aufnehmen können.

Risiken ermitteln

Verunreinigungen können schnell reduziert werden, sobald ihre Ursachen bekannt sind und verstanden wurden. Jede Verunreinigung ist meist auf folgende Quellen zurückzuführen: die vom Kompressor angesaugte Umgebungsluft, den Kompressor selbst, den Druckluftbehälter oder die Versorgungsleitungen.

 

Verunreinigungsursachen einer Druckluftsystems

 

Hauptverunreinigungen

Wenn bekannt ist, dass Verunreinigungen potentiell im Druckluftsystem entstehen können, ist es wichtig zu verstehen, wie genau sie in das System gelangen und welche Auswirkungen sie haben können.

Aus der Umgebungsluft saugt der Kompressor sowohl Feststoffe als auch Fluide an und stößt diese auf der Druckseite wieder aus. Der Begriff „Fluid“ wird dabei häufig falsch verwendet und nur auf Flüssigkeiten bezogen. Tatsächlich bezieht sich dieser Begriff aber auf alle Stoffe, deren Molekülstruktur es den Teilchen erlaubt, sich frei zu bewegen und sich an den Raum, in dem sie sich befinden, anzupassen. Daher bezieht sich „Fluid“ also sowohl auf Flüssigkeiten als auch auf Gase.

Im ersten Teil dieses zweiteiligen Blogbeitrags möchten wir uns auf Verunreinigungen im fluiden Zustand konzentrieren.

Verunreinigungen 1, 2 und 3: Wasserdampf, Wasser-Aerosol und Kondenswasser

  • Die Fähigkeit der Luft, Wasserdampf aufzunehmen, ist insbesondere von der Temperatur abhängig. Je höher die Temperatur, desto mehr Wasserdampf kann die Luft aufnehmen. 
  • Während des Verdichtungsvorgangs im Kompressor, also während im Kompressor der Druck der zuvor angesaugten Umgebungsluft erhöht wird, steigt die Temperatur der Luft deutlich an. Die so erwärmte Luft kann trotz Verdichtung den in der Ansaugluft enthaltenen Wasserdampf aufnehmen. Bevor die Druckluft den Kompressor verlässt, wird sie üblicherweise jedoch auf eine Temperatur heruntergekühlt, die eine Verwendung der Luft ermöglicht. Dadurch reduziert sich die Aufnahmekapazität und folglich kondensiert ein Teil des Wasserdampfs zu flüssigem Wasser. 
  • In einem typischen Druckluftsystem bestehen bis zu 99,9 % der gesamten flüssigen Verunreinigungen aus Wasser. 

Verunreinigung 4: Öldampf

  • Die vom Kompressor angesaugte Umgebungsluft enthält auch Öl in Form unverbrannter Kohlenwasserstoffe. Die Konzentration liegt üblicherweise zwischen 0,05 und 0,5 mg pro Kubikmeter Umgebungsluft. Sobald sich der Öldampf im Druckluftsystem befindet, wird er, ebenso wie der zuvor genannte Wasserdampf, kondensieren. Verdampftes Öl aus der Kompressionsstufe eines ölgeschmierten Kompressors kondensiert ebenfalls innerhalb des Systems und kommt somit zur gesamten Verunreinigung durch Öl noch zusätzlich hinzu.

Verunreinigungen 5 und 6: Flüssiges Öl und Öl-Aerosole

  • Bei den meisten Luftkompressoren wird in der Kompressionsstufe Öl zum Abdichten, zum Schmieren sowie zum Kühlen eingesetzt. Während des Betriebs kann sowohl flüssiges Öl und auch Öl-Aerosol in das Druckluftsystem gelangen.

Wie diese Verunreinigungen zu Problemen führen können

Eine Kombination der oben genannten Verunreinigungen ergibt ein stark säurehaltiges Kondensat. Dieses Kondensat kann den Druckluftspeicher, die Druckluftverteilung sowie die Anlagen und Produkte beschädigen, wenn diese mit der kontaminierten Druckluft betrieben werden bzw. mit ihr in Kontakt kommen.

Im zweiten Teil des Blogbeitrags "10 Verunreinigungen, die Ihr Druckluftsystem beeinträchtigen können", gehen wir weiter darauf ein, welche Probleme noch entstehen können, wenn diese Verunreinigungen nicht entfernt werden und wie Ihnen internationale Normen Anhaltspunkte dafür geben, welcher Reinheitsgrad für Ihre Branche einzuhalten ist. Wenn Sie mehr zu unseren zu unseren Druckluftsystemen erfahren möchten und mit uns in Kontakt treten möchten, besuchen Sie unsere Website www.parker.com.

 

 

Dave SykesEin Beitrag von Dave Sykes,  Marketing Communications Team Leader, Gas Separation & Filtration Division EMEA

 

  

 

Verwandte Beiträge:

Wie Kältetrockner die Energieeffizienz steigern und gleichzeitig Kosten senken

Innovative Filtertechnik für Nutzfahrzeuge im Aftermarket

Fünf Gründe für die Verwendung eines Frequenzumrichters bei Kompressoren

 

 

Kategorien
Neueste Beiträge nach Verfasser

Lärmminderung in Hydrauliksystemen

Lärm in Hydraulikanlagen wird hauptsächlich durch die mechanische Arbeit der Pumpe und die Druckimpulse des Mediums verursacht, wenn es aus der Pumpe austritt, um die Anlage zu durchströmen. Lärm...

10 Schritte zur kostengünstigen und sicheren Installation von Rohrleitungs- & Fittingsystemen für Messgeräte – Teil 2

Im ersten Teil wurde über Beratung, Standardisierung, Reduzierung von Leckage, Qualität, Prüfung, Zertifizierung sowie Temperatur und Nenndruck berichtet. In unserem zweiten Teil werden...

3 Tipps zur Vorbeugung von Ausfallzeiten in Druckluftanlagen

Pneumatische Systeme sind zu einem kritischen Bestandteil von Antriebs- und Steuerungsapplikationen für die Automation in nahezu jedem Industriesegment geworden. Vielfältig einsetzbare, saubere und...
Kommentare

Kommentar für 10 Verunreinigungen, die Ihr Druckluftsystem beeinträchtigen können – Teil 1

Kommentar schreiben





Captcha