Dichtungstechnik und EMI-Abschirmung

Leitfaden zur Auswahl des Dichtungswerkstoffes für Lebensmittel-Anwendungen

Leitfaden zur Auwahl des Dichtungswerkstoffes fuer Lebensmittel-AnwendungenEgal ob aus natürlicher Quelle stammend oder künstlich hergestellt: Die Substanzen in der Lebensmittelindustrie und der chemischen Prozessindustrie sind in vielen Fällen identisch. Dabei gilt unabhängig von deren Art und Auftreten - ob in Prozessmedien, in Ausgangsstoffen für Produkte oder in Fertigprodukten: Die Werkstoffe für Dichtungen und andere technische Bauteile in Produktionsanlagen, die mit chemischen Substanzen unterschiedlichster Art in Kontakt kommen, müssen bestimmten Reinheitsanforderungen entsprechen und chemische Beständigkeiten unter den gegebenen Prozessbedingungen aufweisen. Reinheit und Beständigkeit sind somit Grundvoraussetzungen für Werkstoffe in der chemischen Prozessindustrie und Lebensmittelindustrie. Die Herausforderung ist es, den richtigen Dichtungswerkstoff für die Anwendung zu wählen.
 

Oberstes Gebot: Verbrauchersicherheit

Bei der Herstellung von Nahrungsmitteln, Getränken und Medikamenten steht deren gesundheitliche Unbedenklichkeit an erster Stelle. Daher müssen die eingesetzten Werkstoffe je nach Anwendungsbereich bestimmte gesetzliche Vorschriften und Standards erfüllen. Die Unbedenklichkeit der Werkstoffe für den jeweiligen Einsatzbereich muss durch entsprechende Freigaben und Konformitäten – beispielsweise für den Kontakt mit Lebensmitteln oder Trinkwasser – bestätigt sein. Ebenfalls von großer Bedeutung für die Sicherheit der Verbraucher ist die Freiheit von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), Phthalaten und Weichmachern auf Mineralölbasis sowie von tierischen Bestandteilen (ADI).

Darüber hinaus sind beim Einsatz von Werkstoffen in der Lebensmittel- und Getränkeproduktion grundsätzlich auch qualitative Aspekte wie beispielsweise Geschmacks- und Geruchsneutralität sicherzustellen. Aus den Dichtungswerkstoffen dürfen sich im Produktionsprozess der Lebensmittel keine Bestandteile lösen, die sich – selbst bei gesundheitlicher Unbedenklichkeit – auf die sensorisch wahrnehmbare oder sonstige Qualität des Endprodukts auswirken.


Prozessvielfalt

Da die Prozesse gerade im Lebensmittel- und Getränkebereich so unterschiedlich und vielfältig sind wie die Produkte selbst, stellen sie auch jeweils spezielle Anforderungen an die darin eingesetzten Dichtungen und Dichtungswerkstoffe – sei es in puncto Beständigkeiten gegenüber chemischen Substanzen bzw. Prozessmedien unterschiedlichster Art, Temperaturen, Drücken und mechanischer Belastung oder besonderer Hygieneerfordernisse. Zu nennen sind hier insbesondere CIP-/SIP-Prozesse zur Reinigung und Sterilisierung, bei denen Desinfektionsmittel, Heißdampf oder Säuren eingesetzt werden. Dabei muss die zuverlässige Funktion und Langlebigkeit der Dichtungen auch bei extremen Einsatzbedingungen gewährleistet sein.
 

Werkstoffvielfalt

Abzudecken sind die vielfältigen Anforderungen nur mit einer großen Vielfalt von Werkstoffen bzw. Werkstoffgruppen. Die richtige Auswahl aus dem umfassenden Programm an Parker Prädifa Dichtungswerkstoffen erfolgt anhand des geforderten Eigenschaftsprofils in Kombination mit den erforderlichen Freigaben und Konformitäten für das in Frage kommende Material. Mit für die jeweiligen Anwendungsfälle optimierten reinen bis hochreinen Materialien in den Werkstoffgruppen EPDM, NBR, FKM, FFKM, TPU, PK, PTFE und Metall und den entsprechenden Freigaben/Konformitäten bietet Parker Prädifa ebendiese Vielfalt an Auswahl- und Kombinationsmöglichkeiten, zum Beispiel:

  • EPDM-Werkstoffe
    für hochsensible Produktionsprozesse in der Lebensmittel-/Getränkeindustrie, Biotechnologie und Medizintechnik
    Eigenschaften: sehr gute Medienbeständigkeit in Heißwasser, Wasserdampf, Laugen und Säuren, in polaren CIP-/SIP-Medien und damit lange Lebensdauer auch in Reinigungs- und Sterilisationsprozessen
    Freigaben/Konformitäten: FDA, USP Class VI, 3A, (EG) Nr. 1935/2004

  • EPDM-Werkstoffe
    für Trinkwasseranwendungen.
    Eigenschaften: sehr gute mechanische Eigenschaften, hervorragender Druckverformungsrest, gutes Tieftemperaturverhalten bis -50 °C
    Freigaben/Konformitäten: FDA, WRAS, W270
     
  • NBR-Werkstoffe
    für Lebensmittelanwendungen.
    Eigenschaften: sehr gute Medienbeständigkeit in öl- und fetthaltigen Medien, gute Verschleißbeständigkeit
    Freigaben/Konformitäten: FDA, (EG) Nr. 1935/2004
     
  • FKM- und HiFluor®-Werkstoffe
    für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Biotechnologie und Medizintechnik.
    Eigenschaften: exzellente Medien- und Temperaturbeständigkeit
    Freigaben/Konformitäten: FDA, 3A USP Class VI, (EG) Nr. 1935/2004, BNIC
     
  • Parofluor® FFKM-Werkstoffe
    für die Lebensmittel-/Getränke- und Pharmaindustrie.
    Eigenschaften: reine Hochleistungswerkstoffe mit verlängerter Lebensdauer und Eignung für extreme chemische und thermische Anforderungen
    Freigaben/Konformitäten: FDA, (EG) Nr. 1935/2004, USP Class VI
     
  • Ultrathan® TPU-Werkstoffe
    für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie einschließlich Lebensmittelgasen sowie in Haushaltsgeräten.
    Eigenschaften: hohe Verschleißfestigkeit, gute Hydrolysebeständigkeit und gute Permeationseigenschaften
    Freigaben/Konformitäten: FDA, (EG) Nr. 1935/2004
     
  • Polon® PTFE-Werkstoffe
    für die Lebensmittelindustrie.
    Eigenschaften: beste Medienbeständigkeit und breitester Temperaturbereich, ausgezeichnetes Reibungsverhalten
    Freigaben/Konformitäten: FDA, (EG) Nr. 1935/2004, USP Class VI
     
  • nobrox® PK-Werkstoffe
    für Dichtelemente und andere technische Bauteile in der Lebensmittelindustrie.
    Eigenschaften: herausragende Verschleißfestigkeit, chemische Beständigkeit und Rückstellvermögen
    Freigaben/Konformitäten: FDA, (EG) Nr. 1935/2004, USP Class VI
     
  • Metall-Dichtungen
    für extreme Anwendungsbedingungen, außerhalb des Einsatzspektrums von polymeren Werkstoffen.
     

Weitere Informationen:

Werkstoffe fuer die chemische Prozess- und LebensmittelindustrieEine neue Broschüre von Parker Prädifa gibt umfassenden Aufschluss über die verschiedenen Werkstofffamilien für Dichtungen und Konstruktionsteile in den genannten Industrien, deren Eigenschaftsprofile und Einsatzbereiche sowie die für die Freigaben und Konformitäten maßgeblichen nationalen und internationalen Regelwerke.

PDF herunterladen

 

 

 

 

christine stehmansEin Beitrag von

Christine Stehmans
Marketing Communications Manager
Engineered Materials Group Europe

 

 

 

Dichtungsbaukasten für Pneumatikzylinder deckt unterschiedlichste Anwendungen ab

Neuer Werkstoff nobrox erhöht konstruktive Freiheit für Dichtungen und technische Bauteile

 

Kategorien
Neueste Beiträge nach Verfasser

Intelligentes Produktdesign bei polymeren Bauteilen ermöglicht Funktionsintegration

Der Einsatz geeigneter Werkstoffe basierend auf einschlägigem Engineering- und Fertigungs-Know-how ermöglicht die Integration mehrerer Bauteile und/oder Funktionen in einem einzigen Bauteil. Dadurch...

Neue Dichtungslösung verlängert Lebensdauer von Drehgelenken für Mobilkräne

Mobilkräne erfüllen unterschiedlichste Aufgaben und müssen in der Regel schwere bis schwerste Arbeiten verrichten. Ihr Einsatzgebiet wie auch ihr Standort unterliegen vielfach härtesten...

Universalwerkstoff nobrox® für Lebensmittelanwendungen: Werkstoffvielseitigkeit schlägt Werkstoffvielfalt

Ob in der industriellen Lebensmittelproduktion, der Gastronomie oder der heimischen Küche: Komponenten mit Lebensmittelkontakt in industriellen Anlagen und Haushaltsgeräten unterliegen...
Kommentare

Kommentar für Leitfaden zur Auswahl des Dichtungswerkstoffes für Lebensmittel-Anwendungen

Kommentar schreiben





Captcha